Logo-allein
Text-allein
Jahresausflug

Jahresausflug nach Dresden vom 29. bis 31. Mai

Der diesjährige Jahresausflug führte unsere 25-köpfige Reisegruppe diesmal nach Dresden. Früh am Morgen des Christi Himmelfahrt-Tages startete unser Reisebus mit guter Stimmung und viel Vorfreude auf die nächsten 3 Tage. Unterwegs wurde das Wetter draußen immer kühler und regnerischer, aber dank eines bestens organisierten Vespers in Form von leckerem Brot, verschiedenen Dosenwürsten, Käse, Hefezopf und frischen Erdbeeren zum Nachtisch litt die Laune der Reisenden keineswegs darunter.

In Dresden angekommen wurden schnell die Zimmer bezogen und dann zu Fuß die Altstadt unsicher gemacht. Wir nutzten die Zeit für einen Besuch der Dresdner Frauenkirche (hier im Hintergrund zu sehen) und einige von uns wagten sogar den Aufstieg zur
67 m hohen Kuppel der Kirche und genossen einen ersten Blick auf die schöne Landeshauptstadt Sachsens.

Blick auf die Frauenkirche1

Hungrig ging es anschließend in das Pulverturm-Kellergewölbe nahe der Frauenkirche, wo wir unser 3-Gänge-Menü einnehmen durften.

Essen Keller

Von Mägden bedient, ließen wir uns hier Kartoffelsuppe mit frisch gebackenem Brot in verschiedenen Variationen, Sauerbraten mit Knödel und Rotkohl oder Schweinebraten mit Kartoffeln und Gemüse und zum Abschluss Quarkkeulchen mit Sahne schmecken. Während uns ein Akkordeonspieler bestens unterhielt und viele Lieder zum Mitsingen und Mitschunkeln anstimmte, darunter auch die "Schwäb´sche Eisenbahn" floss das Bier.

Der Besuch und die gehobene Konversation mit der Mätresse August des Starken, der Gräfin Cosel sorgte für viele Lacher unter den "edlen Damen" und den meist "ungeschabten" Herren. Selbstverständlich wollten einige auch den leckeren Kräuterlikör, die so genannte "Coselträne" aus den Trichterbechern versuchen.

Gräfin Cosel
Coselträne

Am nächsten Morgen ging es auf Stadtrundfahrt durch Dresden, wo uns unsere Stadtführerin Orte und Stellen in Dresden gezeigt hat, die man sonst nicht zu sehen bekommt, wie z.B. das überaus beliebte Standesamt.

Beim anschließenden Stadtrundgang durch die historische Altstadt am linken Elbufer ging es dann zu den typischen Sehenwürdigkeiten Dresdens, die man einfach nicht verpassen darf. Wir besichtigten die Frauenkirche, den Zwinger, die Semperoper und nicht zu vergessen das imposante “Grüne Gewölbe”.

Semperoper

Die Semperoper, Wahrzeichen Dresdens

Hier geht es vorbei am 101 m langen Wandbild aus Meißner Porzellanfliesen, das die Geschichte des sächsischen Herrschergeschlechts erzählt.

Teppich
Zwinger

Der großzügig angelegte Dresdner Zwinger

Ein Gruppenbild unserer 25-köpfigen Mannschaft

Gruppenbild2
Schiff

Nach dem Abendessen im Hotel rundete schließlich eine kleine Schifffahrt auf der Elbe mit Jazz- und Dixielandmusik unseren Abend ab.

Nach einem weiteren feuchtfröhlichen Abschluss an der Hotelbar ging es für alle Mitreisenden am nächsten Morgen wieder pünktlich zum reichhaltigen Frühstück, um gut gestärkt die Heimreise anzutreten.

Unser letztes Ziel vor der Rückfahrt nach Tamm war das faszinierende Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz. Bei angenehmen Temperaturen und viel Sonnenschein durchwanderte jeder auf eigene Faust die malerischen Felsen, Tafelberge und bizarren Schluchten. Von der Bastei hatten wir einen einzigartigen Blick auf das Elbtal und die Durchwanderung der Felsenburg Neurathen gab einen kleinen Einblick in das Ritterleben um das Jahr 1361.

Blick auf Fluss Felsen

Voller toller Eindrücke machten wir uns anschließend auf die Heimfahrt. Unterwegs gab es gegen den Hunger selbstverständlich wieder ein gutes Vesper - diesmal nicht wie bei der Anreise im Bus, sondern im Freien an der warmen Sonne.

Unsere Reisegruppe bedankt sich im nachhinein nochmals bei Andrea und Birgit für die tolle Organisation unserer Reise. Das habt ihr wieder spitze gemacht. Auf ein neues im nächsten Jahr!

> zurück zu Bilder und Berichte 2014